18.12.2018

Randnotizen Dezember 2018 von Philippe Brühlmann


Liebe Leserin, lieber Leser
 
Die Adventszeit hat uns voll im Griff, die schönen Lichtlein brennen, einige von uns wärmen sich mit einem feinen Glühwein an einer der Adventsfensterveranstaltungen und wieder andere freuen sich, wenn sie eine der Kerzen am selbstgemachten Adventskranz entzünden können. Es steigt meistens etwas der Druck, je näher Heiligabend rückt und man sich Gedanken über noch nicht besorgte Geschenke und das Weihnachtsmenü für die ganze Familie macht. Man muss sich vor allem eine Strategie festlegen, um die 3 Weihnachtstage ohne grössere Mängel zu überstehen, haben die Läden ja nicht immer geöffnet. Dies zeigt sich gerade an den letzten Tagen vor dem Fest, wo sich eine gewisse Kauflust einstellt und damit die Besucherfrequenz in den Läden nochmals frappant ansteigt. Dies auch verbunden mit teilweise grösseren Emotionen, die sich schon bei der Suche nach einem Parkplatz in gewissem Sinne „entladen“ können… Ich hoffe, Sie können es ruhig angehen und der für uns wichtigen Besinnlichkeit und der Bedeutung von Weihnacht Beachtung schenken... 
 
Aus AWH wird SIR…
Am letzten Montag wurden die Bauarbeiten am und im Gebäude beendet. Die Abnahmen sind in den Wochen zuvor von statten gegangen und mit etwas über 100 kleineren Mängelpunkten, welche nicht dramatischer Natur sind, abgeschlossen worden. Anders gesagt, am 10. Dezember 2018 konnte in den Vollbetrieb gestartet werden. Ein Moment, auf den viele gewartet haben: Bewohnerinnen und Bewohner, unsere tollen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und die Angehörigen. Am 16. März 2015 hatte der Um- und Neubau mit den Abbrucharbeiten des hinteren Traktes beim Alterswohnheim gestartet und somit auch eine anstrengende Zeit für alle Involvierten und Betroffenen. Reduzierte Belegung, die „Züglete“ ins Pflegezentrum nach Schaffhausen, ununterbrochener Baulärm und vieles mehr belastete den täglichen Betrieb. Vieles wurde in diesen 3 Jahren auch parallel erarbeitet: Neu für die Zukunft ausgelegte Strukturen im Betrieb, neue, den heutigen Gegebenheiten angepasste Konzepte, neu festgelegte Taxen, angepasste Reglemente und eine neue Geschäftsordnung für die Kommission für Gesundheit und Alter. Mit reduziertem Betrieb während den Bauarbeiten wurde der Auftrag unserer Belegschaft, trotzt zum Teil widriger Umstände, ausgezeichnet ausgeführt. Nun darf man aufatmen und wenn man das Werk betrachtet, ist dieses Generationenwerk mehr als gelungen. Man darf sich wirklich darüber freuen, was in dieser Zeit entstanden ist. Im Frühjahr werden die Umgebungsarbeiten abgeschlossen und im Laufe des Monats Mai (definitiver Termin wird nächstens bekannt gegeben) werden wir die Einweihung im Rahmen eines Frühlingsfestes begehen und das Werk offiziell der Bevölkerung übergeben. Ein ganz besonderer Moment war übrigens am letzten Freitag, wo nach dieser anstrengenden Zeit endlich wieder alle zusammen im grossen Saal die Weihnachtsfeier begehen durften. Fast ein bisschen symbolisch für den Abschluss dieser Sanierung und ein Zeichen dessen, mit Freude über das gelungene Werk unseren älteren Mitmenschen in den nächsten Jahrzehnten ein schönes Zuhause und die richtige Betreuung zu bieten. Und damit ändert sich schlussendlich auch der Name: Aus Alterswohnheim Blumenweg wird Seniorenzentrum Im Reiat. 
 
A propos Blumenweg…
Waren Sie zufällig an einer der kürzlich stattgefundenen Aufführungen der Blumenwegkomödianten? Meine Wenigkeit hat sich diesen Anlass nicht entgehen lassen und irgendwo im Terminkalender traf tatsächlich ein freier Abend ohne Sitzung oder ähnliches den Aufführungstermin im unteren Reiat. So nahm ich meine Liebste und wir gingen ins Theater in der Reiatturnhalle. Was dann dort auf der Bühne geboten wurde, hat mich beeindruckt, brachte mich zum Lachen und ich kann nur sagen: Grosses Kompliment an alle Beteiligten, es war wirklich grandios!
 
WLAN…
Für die meisten ein Begriff, für andere oder wenige vielleicht etwas unbekanntes, für die jüngere Generation schon fast eine existenzielle Frage: Wireless Local Area Network, also ein drahtloses (Funk) lokales Netzwerk. Dieses ermöglicht als Plattform für Computer, Smartphones, Notebooks und weitere Wireless-User den Dataexchange und Internetaccess via entsprechende Hotspots. Je nach Konfiguration stehen verschiedene Up- und Downloadrates zur Verfügung. Nun, ich sollte zum zentralen Punkt kommen und mich nicht in technischem „Chauderwelsch“ verlieren: Im Rahmen der Teilnahme an der Einkaufs- und Erlebnisregion als Marketing-
instrument stehen in Thayngen ab sofort neu zwei öffentliche WLAN-Hotspots zur Verfügung, am Bahnhof und auf dem Kirchplatz. Probieren Sie es aus, Feedbacks sind herzlich willkommen, da „Startschwierigkeiten“ nicht ausgeschlossen werden können.
 
Liebe Leserin, lieber Leser,
nun wünsche ich Ihnen eine besinnliche Adventszeit, ein schönes Weihnachtsfest und ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr! Der wunderschöne Weihnachtsmarkt hat schon viele in Stimmung gebracht und nun besteht auch die Möglichkeit, sich am 1. Januar fürs neue Jahr in Stimmung zu bringen… die traditionelle Neujahrswanderung steht an… Ich werde dabei sein!
 
Herzlich
Ihr Philippe Brühlmann
Gemeindepräsident
 
 


<- zurück
 
 
© 1996-2010 Gemeinde Thayngen Kontakt Sitemap Impressum/Disclaimer