04.06.2012

Randnotizen Mai 2012 von Philippe Brühlmann


Liebe Einwohnerinnen und Einwohner

Nun habe ich meinen ersten Monat als Gemeindepräsident hinter mir und ich darf sagen, dass die Zeit sprichwörtlich wie im Fluge vorbei ging. Eine Zeit, geprägt von vielen neuen Eindrücken und Erlebnissen und einem riesigen Gehalt an Vorlagen, Beschlüssen, Informationen und Sitzungen. Jeder Tag bietet Neues und Interessantes zum Erledigen für die Gemeinde und Gemeindenahes. Man ertappt sich dabei, dass man morgens mit einem zufriedenen Lächeln aufsteht und sich auf den neuen Arbeitstag freut. Arbeitstage, die nicht einfach ein Job sind, sondern eine Aufgabe für die Gemeinde und die Bevölkerung! Und wie angekündigt, erlaube ich mir, Sie mit ein paar persönlichen Zeilen zu informieren.

Was läuft momentan in der Gemeinde:

Der Gemeinderat ist soweit, die Vorlage des Alterswohnheims diese Woche zuhanden der Einwohnerräte zu versenden. Selbstverständlich wird dieses Papier auch auf unserer Homepage für Sie zum Download zur Verfügung stehen. Speziell an dieser Vorlage ist, dass der Gemeinderat dem Stimmvolk eine Variantenabstimmung vorlegen will, sprich Stiftungslösung oder gemeindeeigene Lösung. Weshalb das „will“: Der Gemeinderat hat von Gesetzes wegen eine sogenannte Antragspflicht, was bedeutet, dass der Gemeinderat die Variante nicht direkt in dieser Form unterbreiten kann. Er ist angehalten, einem Antrag zuzustimmen, wird aber parallel den zweiten Antrag dem Einwohnerrat als gangbarer und sehr valabler Weg zur Diskussion stellen. In unserem konkreten Fall heisst dies, dass der Gemeinderat die gemeindeeigene Lösung beantragt und der Einwohnerrat es dann in der Hand hat, auch dem zweiten Antrag, der Stiftungslösung, zuzustimmen und so dem Stimmbürger die gewünschte Entscheidungsfreiheit an der Urne zu geben. Der nächste Informationsanlass betreffend Alterswohnheim ist der Tag der offenen Tür am 16. Juni 2012 von 13.30 bis 16.30 Uhr. Wir würden uns natürlich sehr freuen, Sie dort begrüssen zu dürfen. Zwischendurch werden Sie mich und meine Kolleginnen und Kollegen aus dem Gemeinderat an Standaktionen antreffen, wo Sie ebenfalls die Gelegenheit haben, uns Ihre Fragen zu stellen. Der Einwohnerrat wird an der Sitzung vom 28. Juni 2012 über die Vorlage abstimmen und am 26. August werden Sie das Wort an der Urne haben.

An den letzten Wochenenden war viel los in der Region. Nebst dem Slowup Mitte Mai bei bestem Wetter und 25‘000 Teilnehmern standen die Pfingsten im Zeichen des Fussballs, wo am Samstag das schon seit Jahren bekannte internationale U15 Tournier erfolgreich über die Bühne ging. Am Montag standen sich die Cupfinalfinalistinnen und Finalisten in spannenden Spielen gegenüber, wobei unsere erste Mannschaft mit Biss und Kampfeswillen um den Titel kämpfte und leider verlor. Aber trotzdem ein grosses Bravo den Spielerinnen und Spielern sowie den Organisatoren dieser tollen Anlässe.

Am Samstag, dem 4. Juni, besuchte ich die gemeinsame Übung der Feuerwehren der Gemeinde und der Firma Unilever. Im kantonalen Ausbildungszentrum Oberwiesen wurden diverse Szenarien in verschiedenen Gruppen geübt. Auf eindrückliche Weise ergab sich eine Demonstration unserer motivierten Einsatzkräfte in echter Umgebung am Feuer. 3-fach-Brandbekämpfung und Schutz sowie die Bekämpfung eines Gaslecks mit entsprechendem Theorieblock wurden real geübt. Nebst viel Wasser, Schaum und Pulver floss an diesem schönen sonnigen Tag auch entsprechend der Schweiss aller Beteiligten. Ein besonderer Dank gilt daher all den Damen und Herren und ihren Vorgesetzten und Offizieren für deren grossen Einsatz im Dienste unserer Sicherheit.

Wie schon seit längerer Zeit gefordert, wird die Kläranlage in Ramsen mit zwei Belebungsbecken mit 5‘000 m3, den entsprechenden Gebläsen und einem Biologieverteiler erweitert. Dabei wird eine Kapazitätserhöhung von 128‘000 auf 140‘000 Einwohnerwerte erreicht sowie der sogenannten Mikroverunreinigung begegnet. Die Gesamtkosten des Projektes belaufen sich auf ca. 5.2 Mio. Schweizer Franken.

Für die Tagesschule im Reiatschulhaus wird mit viel Schwung gearbeitet, sodass der Eröff-nung am 13. August nichts mehr im Wege steht. Ein tolles Projekt, welches in unserer Gegend seinesgleichen sucht, findet damit seinen praktischen Anfang. Wir freuen uns darauf und sind stolz auf all die involvierten Personen, die mit viel Herzblut hinter diesem Projekt stehen und diesen wichtigen Standortfaktor für unsere Gemeinde ermöglichen.

Und noch ein gute Nachricht zum Schluss: Wir haben seit kurzem unseren lang ersehnten Billettautomaten am Bahnhof!

Ich wünsche Ihnen eine gute und erfolgreiche Zeit!
Ihr Philippe Brühlmann
Gemeindepräsident Thayngen


 



<- zurück
 
 
© 1996-2010 Gemeinde Thayngen Kontakt Sitemap Impressum/Disclaimer