26.05.2015

Randnotizen Mai 2015 von Philippe Brühlmann


Liebe Einwohnerin, lieber Einwohner

Alles neu macht der Mai, hört man manchmal sagen. Dies ist in unserer schönen Gemeinde teilweise auch der Fall, aber leider manchmal mit Lärm verbunden (Umbau Bahnhof). Aber nichts desto trotz dürfen wir auf einen schönen Frühling blicken und uns an der herrlichen Landschaft erfreuen, in der wir leben.


Bahnhof
Beim Bahnhofumbau hat sich, wie das letzte Mal angekündigt, einiges getan. Die Unterführung kann bereits benützt werden und die Überdachung ist auch fertiggestellt. Ebenso wurde das einwandfrei funktionierende elektronische Stellwerk in Betrieb genommen. Wenn alles weiterhin so gut läuft, wird der offiziellen Eröffnung im Dezember wohl nichts mehr im Wege stehen.
Für die zwei neuen Abstellgeleise, welche für die S-Bahn-Kompositionen vorgesehen sind, müssen effektiv noch einige Verhandlungen stattfinden. Interessantes Detail: Die Verhandlungen, die geführt werden, basieren immer noch auf dem Staatsvertrag von 1852 zwischen dem Kanton Schaffhausen und dem damaligen Grossherzogtum Baden, bevor der erste Teil der Hochreinlinie eröffnet wurde.


ÖV
Beim ÖV gibt es gute Nachrichten, aber auch Punkte, wo der „Radarschirm“ genau beobachtet werden muss.
Wie letztes Mal erwähnt, wird anstelle der S16 die S24 fahren (Zug—Zürich—Flughafen—Winterthur—Schaffhausen— Thayngen, ganztägig stündliche direkte S-Bahn, neue Direktverbindung nach Zürich Enge, Thalwil, Zug). Dies sind ein klarer Standortfaktor und ein wichtiges Standbein für unsere Gemeinde. An dieser Stelle dürfen wir uns alle beim Kanton resp. der Koordinationsstelle des öffentlichen Verkehrs und dessen Vorsteher, Regierungsrat Reto Dubach, welcher sich auch persönlich sehr für unsere Anliegen eingesetzt hat, bedanken.
Jedoch scheinen sich im Bereich der Buslinien wiederum Änderungen abzuzeichnen, welche nicht unbedingt eitel Freude auslösen. So wurden 388 Unterschriften gegen einen Abbau der Linie 24 eingereicht. Offensichtlich ist vorgesehen, dass die Linie 24 nicht mehr bis nach Opfertshofen geführt werden und gleichzeitig eine Kompensation seitens Linie 26 stattfinden soll. Der Gemeinderat wird dazu klar Stellung nehmen. Die Fahrplanvernehmlassung wird vom 26. Mai bis 14. Juni 2015 laufen (Quelle www.fahrplanentwurf.ch).


Alterswohnheim
Beim Alterswohnheim sieht man schon die ersten baulichen Veränderungen. Der Rückbau des Pflege- und Spitextraktes ist in vollem Gange und wird bald abgeschlossen sein. Danach wird mit dem Aushub und dem Baubeginn des Neubaus begonnen, welcher u.a. die Wäscherei, die Spitex, Büros etc. beherbergt.
Während dieser Zeit ist auch die Parksituation für die Angestellten, Angehörigen und Besucher der Nachbarschaft am prekärsten. Wir hoffen auf das Verständnis, ist diese Phase doch absehbar.
Bezüglich der finanziellen Begebenheiten ist man ebenfalls auf Kurs und hat aufgrund der akribischen Kostenkontrolle auch in der jetzigen Phase der Vergaben einen genauen Überblick.


Schulweg
Wie vielleicht einige von Ihnen wissen, ist eine Diskussion über den Schulweg von und nach Barzheim entstanden. Dies vor allem wegen den Kindergartenkindern. Der Gemeinderat hat daher beschlossen, vorab in einer temporären Phase auf der alten Barzheimerstrasse die Geschwindigkeit auf 50 km/h zu beschränken und als zweite Massnahme, den Weg klar als Schulweg zu deklarieren. Die entsprechende Signalisation (Geschwindigkeit und Schulweg) wird in Kürze vorgenommen. Wir bitten die Verkehrsteilnehmer, welche weiterhin auf ihrer Reisegeschwindigkeit von 80km/h bestehen, die neue Barzheimerstrasse zu benutzen. Tempo 80 km/h ist auf der alten Strasse mit den Schülern und Kindergärtnern definitiv nicht zu vereinbaren.


Bau- und Nutzungsordnung
Nachdem die Teilrevision der Bau- und Nutzungsordnung vom Souverän verworfen wurde, erlässt der Gemeinderat einen Marschhalt, nicht zuletzt auch aus finanziellen Gründen. Der Hauptgrund liegt aber in der ungewissen Situation der Umsetzung des revidierten Raumplanungsgesetzes aufgrund der Revision des kantonalen Baugesetzes, welches aktuell beim Kantonsrat liegt. Ebenso wird der Richtplan entsprechend verabschiedet werden müssen. Nachdem die Möglichkeit einer letztmaligen selbstbestimmten Revision nicht mehr vorhanden ist, macht es keinen Sinn mehr, vorläufig weitere Gelder fliessen zu lassen und einfach ins „Blaue“ zu planen. Unter diesen und weiteren Aspekten hat der Gemeinderat mit Einbezug und Prüfung weiterer Möglichkeiten beschlossen, die Teilrevision inkl. aller Quartierpläne bis auf weiteres zu sistieren. Alle involvierten Personen werden demnächst mit einem entsprechenden Brief informiert. Was weiter verfolgt werden muss, ist die Angelegenheit Zemänti-Süd. Über das weitere Vorgehen in dieser Sache kann zum jetzigen Zeitpunkt aus verfahrenstechnischen Gründen noch nichts gesagt werden.


Tagesbetreuung Sunnegg in Barzheim
Der Verein Sunnegg ist ein neu gegründeter Verein mit einem wichtigen Angebot: Er bietet einen Tagesplatz im familiären Rahmen für noch mobile demenzkranke Menschen als Vorstufe zum Heim.
Es ist geplant, wöchentlich an einem fixen Tag bis zu 4 Tagesplätze zu einem angemessenen Preis unter qualifizierter Führung und freiwilligen Helfern anzubieten. Damit kann eine an die Bedürfnisse angepasste individuelle Betreuung angeboten werden. Am 13. Juni 2015 ist Tag der offenen Tür in der Wohnung Sunnegg in Barzheim und am 7. Juli 2015 erfolgt der Start der Tagesbetreuung. Weitere Informationen erhalten Sie bei der Präsidentin des Vereins, Elisabeth Hübscher, unter 052 649 18 92.

Liebe Leserin und lieber Leser, ich wünsche Ihnen eine gesunde und schöne Frühlingszeit… und nicht vergessen, in die Pedalen zu treten. Der diesjährige Slow-up findet am 14. Juni statt!


Ihr Philippe Brühlmann
Gemeindepräsident Thayngen
 


<- zurück
 
 
© 1996-2010 Gemeinde Thayngen Kontakt Sitemap Impressum/Disclaimer