31.05.2016

Randnotizen Mai 2016 von Philippe Brühlmann


Liebe Einwohnerin, lieber Einwohner

Der Frühling ist trotz einigen ungemütlichen Kälteeinbrüchen angekommen, aber die Eisheiligen haben dieses Jahr ihrem Namen wirklich alle Ehre gemacht. Nach den doch sehr regnerischen Tagen und Wochenenden ist es eine Wohltat, die angenehmen Temperaturen zu geniessen und das kräftige Grün der Natur zu bestaunen. Ein Spaziergang oder eine Wanderung auf unserem schönen Gemeindebann wirkt immer Wunder, haben wir so viele schöne Ecken bei uns: Es empfiehlt sich zum Beispiel der ausgedehnte Reiatweg mit den vielen tollen Aussichtspunkten und gemütlichen Grillstellen oder der Biberweg, der sich gerade für unsere Familien bestens für einen Kleinausflug eignet. Für den geologisch Interessierten bietet sich der Findlingsweg an, wo sich die faszinierende Reise der dort liegenden Steine und Felsen offenbart… dies verbunden mit einem Abstecher zwischen die eindrücklichen Felsblöcke der Teufelsküche ist jederzeit ein grosses Erlebnis!

Entlastungsprogramm des Kantons EP14
Das Entlastungsprogramm der Regierung, wovon noch 5 Vorlagen dem Souverän vorgelegt werden, hatte einigen Zündstoff. Insbesondere, weil die Gemeinden gesamthaft betroffen sind, einzelne sogar mit direkten Einschlägen. So stand beispielsweise zur Diskussion, die Rastplätze Berg und Moos zu schliessen, was uns direkt schwer betreffen würde. Dort zeichnet sich immerhin ein Teilerfolg ab, weitere Informationen werden folgen.

Gewerbegebiet Gottmadingen
Bei der Erschliessung dieses Gewerbegebietes soll bekanntlich eine weitere Lichtsignalanlage zum Einsatz kommen. Die betroffenen Stellen wie beispielsweise der Zoll und der Kanton werden mit der Gemeinde eine entsprechende Stellungnahme zum Bebauungsplan abgeben. Die Bedenken sind vielfältig; einerseits ist es der bei uns immer mehr zunehmende Schleichverkehr auf der Ebringerstrasse und der Schlattergasse. Bei der ersteren ist der Bereich des Unerträglichen in den Stosszeiten wohl schon erreicht (6000 Fahrzeuge pro Tag). Andererseits hat der Zoll verkehrstechnisch klare Bedenken bezüglich Abläufe und Stausituation, der Kanton äussert strategische Bedenken der Gesamtsituation gegenüber. Vielleicht noch ein paar Zahlen dazu: Beim Zollübergang zählt man mittlerweile 16‘500 Fahrzeuge pro Tag, davon 1500 LKW’s, Tendenz zunehmend. In den letzten 10 Jahren nahm der Verkehr um 25% zu….

Vandalenakt an der Chapfgrillstelle
Kürzlich erhielt ich an einem Sonntag einen Anruf von einem Mitarbeiter unserer Gemeinde, der einen weiteren Barbarenakt auf der Chapfgrillstelle meldete. Die Kreativität dieser „Festgemeinde“ war dieses Mal ausserordentlich vielseitig…. Überall zerschlagene Bierflaschen (nicht auszudenken, wie sich insbesondere kleinere Kinder verletzen können), den ganzen Abfall nicht nur liegengelassen sondern überall verstreut und teilweise in den Wald geworfen. Die Grillstelle, welche ja weiss Gott eine überdurchschnittlich stabile Konstruktionsvariante darstellt, wurde dermassen traktiert, dass nur mit grösster Mühe eine Benutzbarkeit wieder hergestellt werden konnte.
Es spricht ja wirklich gar nichts gegen ein schönes und fröhliches Fest, aber wo bleibt die Vernunft?

Weiteres
Am 4. Juni wird in Barzheim der Tag der offenen Tür des Vereins Sunneg sein. Benutzen Sie die Gelegenheit, diese überaus wichtige Institution zu besichtigen und damit Einblick in ein je länger je mehr wichtiges Angebot zu erhalten.
Gleichentags steht das sanierte und umgebaute Lamm offen für Interessierte, wobei man festhalten muss, dass dieses Projekt ein überaus bemerkenswertes Beispiel der inneren Verdichtung darstellt.
Weiter sind wir an den Vorbereitungen für die EXPERIMENTELLE 19, der mittlerweile grössten grenzüberschreitenden Kunstausstellung in Europa, wobei am 5. August mit der Vernissage in Thayngen unser Teil eröffnet wird. An dieser Stelle schon vorab meinen herzlichen Dank an den Kulturverein und die Stiftung Kulturzentrum Sternen, welche uns dabei tatkräftig unterstützt!
Und, ganz wichtig: In letzter Zeit wurde viel in der Presse über die Schliessung des Pflegezentrums in Schaffhausen berichtet. Damit keine Unsicherheiten entstehen: Wir als Mieter des dritten Stockwerkes sind nicht betroffen und dürfen bis zur Fertigstellung des Alterswohnheims bleiben.


Liebe Leserin, lieber Leser, ich wünsche Ihnen eine schöne und sonnige Zeit!

Herzlichst
Ihr Philippe Brühlmann
Gemeindepräsident Thayngen
 


<- zurück
 
 
© 1996-2010 Gemeinde Thayngen Kontakt Sitemap Impressum/Disclaimer