25.10.2016

Randnotizen Oktober 2016 von Philippe Brühlmann

 
Liebe Einwohnerin, lieber Einwohner
 
Der Herbst hat uns voll im Griff. Schöne Farben der Wälder, die sich wie ein Schleier über die Landschaft legenden Nebelfelder und die langsam kühler werdenden Temperaturen zeigen an, dass wir Dank der schräg liegenden Erdachse bezüglich unserer Umlaufbahn zur Sonne wieder Richtung kalte Jahreszeit gehen. Ein faszinierender Gedanke, stellt man sich den genau umgekehrten Effekt auf der Südhalbkugel vor. Eine verkehrte Welt, aber im positiven Sinne.
 
Ebenso ist der Herbst traditionell eine Zeit mit vielen Anlässen und auch politisch eine aktive Zeit. Gerade in einem Wahljahr zeigt sich dies besonders auch im Terminkalender. Es ist eine schöne Zeit, in der bei mir persönlich der Eindruck entsteht, dass wir alle gerade mit diesem Angebot immer wieder zusammenwachsen, was heutzutage nicht ganz selbstverständlich zu sein scheint. Gerade in der Zeit von Facebook, Twitter und Instagram und wie sie alle heissen, ergeben sich zwar Möglichkeiten, seine „Freundschaften“ auf sehr sterilem Wege zu pflegen und seine Taten und Aktivitäten einem grossen Umfeld mitzuteilen. Dies ist zwar recht und gut, aber es geht schlussendlich nichts über schöne Begegnungen und Gespräche an Chränzli, Weihnachtsmarkt, Vortragsabenden des Kulturvereins usw. Unsere Gemeinde hebt sich gegenüber anderen sehr hervor, was das kulturelle Angebot betrifft. Die Vereine und andere Institutionen geben Thayngen und den Ortsteilen einen sehr speziellen und überaus attraktiven Charakter. Auch auf dem politischen Parkett wird mit Stil diskutiert, hart in der Sache, aber mit gegenseitigem Respekt und auf hohem Niveau. Diese Faktoren, liebe Leserin und lieber Leser, machen aus Thayngen und den Ortsteilen die Gemeinde, die sie ist: Selbstbewusst, innovativ und lebenswert. Vielen Dank an alle, die sich dafür einsetzen!
 
In den vergangenen Monaten hat sich viel ereignet. Soviel, dass ich wahrscheinlich seitenweise schreiben könnte, aber mein Platz ist etwas beschränkt. Ich versuche mich kurz zu halten (was mir ehrlicherweise gelegentlich etwas schwer fällt).
 
Alterswohnheim
In den letzten Randnotizen habe ich mich kurz auf die geplante Rückverlegung unserer Bewohnerinnen und Bewohner im Laufe des 3. Quartals 2017 in unser Alterswohnheim konzentriert. Zwischenzeitlich hat der Gemeinderat eine Information bezüglich Kosten des Um- und Neubaus an die Bevölkerung abgehalten und es wurde auch darüber geschrieben. Dieses Thema ist wichtig und es ist dem Gemeinderat ein grosses Anliegen, dass die Fakten klar und unmissverständlich aufgenommen werden können. Auf unserer Homepage www.thayngen.ch unter der Rubrik Alterswohnheim können Sie die Präsentation mit allen Informationen abrufen. Wir sind auch sehr gerne bereit, auf Ihre Fragen einzugehen.
 
Landverkauf Tonwerkareal
Sie erinnern sich, dass wir Ende Februar dieses Jahres über einen Landverkauf im Tonwerkareal abgestimmt haben. Nun hat sich die entsprechende Interessentin umorientiert und hat offiziell ihr Kaufangebot zurückgezogen. Das ist grundsätzlich nicht weiter dramatisch, hatte sich schlichtweg eine idealere Lösung in Form einer bestehenden Liegenschaft bei uns in Thayngen angeboten, welche entsprechend optimal genutzt werden kann. Somit können wir dieses Unternehmen trotzdem bei uns herzlich willkommen heissen und dürfen die vorerst angedachte Parzelle wieder in unser Angebot aufnehmen.
 
Zemänti-Süd
Auch hier gehen die Planungen weiter: Nach intensiven Planungssitzungen werden die Quartierplanunterlagen nächstens dem Kanton zur Vorprüfung vorgelegt, wobei der Gemeinderat hofft, dass dieser konstruktiv partizipiert. Sie erinnern sich, die Abstimmung über die Umzonung des Areals wurde damals mit ca. 53% der Stimmberechtigten verworfen, wobei der Gemeinderat mit der Gesuchstellerin entsprechend die Planungsarbeiten aufgenommen hat. Da vielen Faktoren dabei grosse Aufmerksamkeit geschenkt wird, ist die Lage nicht ganz unproblematisch: Befürchtete Lärmemissionen, abfliessendes Wasser aus den betrieblichen Anlagen, Verkehr und nicht zuletzt das Kesslerloch als Fundstelle nationaler Bedeutung etc. sind Themen, die entsprechend diskutiert werden müssen. Gerade bezüglich letzterem ist der Kanton als Besitzer der Höhle speziell gefordert und wir hoffen auf entsprechende Inputs, bietet sich eine Aufwertung des Areals im gleichen Zuge mehr als an.
 
Naturpark
 
An der letzten Einwohnerratssitzung wurde dem Beitritt zum Naturpark ab 2018 in die Betriebsphase  knapp zugestimmt. Interessant waren die Diskussionen schon im Vorfeld, zeichneten sich in dieser Frage ganz klare Fronten ab. Sehen die einen grosse Chancen bezüglich dieser Wirtschaftsförderung im ländlichen Raum, stützen sich andere auf klare Gesetzesartikel, die die Befürchtungen auf Einschränkungen nicht ganz ausschliessen lassen. Nun, seien wir gespannt, wie die Diskussionen weitergehen, steht nicht zuletzt jeder einzelne Anbieter oder Produzent eines Produktes schlussendlich in der eigenen Verantwortung, diese Gefässe zu nutzen. Es bleibt meine Vermutung, dass das letzte Wort diesbezüglich noch nicht gesprochen ist.
 
 
Sächeli
Der Gemeinderat durfte wiederum dieses Jahr am Neuzuzügerapéro über 50 Interessierte empfangen und die Gemeinde, Feuerwehr und die Verwaltung vorstellen. Ein kleiner Apéro in unserer Bibliothek rundete den schönen Abend ab. An dieser Stelle nochmals ein herzliches Willkommen an unsere neuen EinwohnerInnen!
 
Wir hatten viele erfolgreiche Anlässe zu verzeichnen. Die Highlights waren der Wirtschaftsapéro in der neu eröffneten topmodernen Bowlingbahn mit den eindrücklichen Eventhallen oder natürlich das Oktoberfest im Alterswohnheim, welches zahlreiche BesucherInnen anlockte und für gute Stimmung sorgte. Ein herzliches Dankeschön an alle, die diese Anlässe ermöglichten!
 
Denken Sie daran, bald gehen wieder die interessanten Vorträge des Kulturvereins im Gemeindehaus los. Der erste startet am 2. November um 20.00 Uhr und berichtet aus dem tibetischen Flüchtlingslager in Pokhara, Nepal.
 
Liebe Leserin, lieber Leser, ich wünsche Ihnen eine schöne Herbstzeit und bis bald!
 
Herzlichst
Ihr Philippe Brühlmann
Gemeindepräsident Thayngen
 
 


<- zurück
 
 
© 1996-2010 Gemeinde Thayngen Kontakt Sitemap Impressum/Disclaimer