16.10.2018

Randnotizen Oktober 2018 von Philippe Brühlmann

 
Liebe Leserin, lieber Leser
 
Die REIAT HEUTE 2018 steht vor der Tür und ich freue mich sehr darauf. Nicht nur wegen der tollen Bar, wo ich mich ganz sicher aufhalten werde, sondern, weil an diesen Tagen etwas ganz Besonderes gezeigt wird. Das Gewerbe präsentiert seine aktive Rolle. Es ist ja nicht so, dass unsere Betriebe, ob klein, mittel oder gross, einfach nur schaffen und erschaffen, sondern sie fungieren als Grundlage unseres Wohlstandes. Die Unternehmer sorgen beispielsweise für die Ausbildung unserer jungen Mitmenschen, was wiederum fundamental wichtig ist. So wird angestrebt, dass der Nachwuchs an Fachleuten sichergestellt und die Betriebe nachhaltig existieren können. Daneben wird Fortschritt gezielt verfolgt und auch Innovation als treibende Kraft anerkannt. Aus Sicht der Gemeinde sind diese Fakten die Erfolgsfaktoren für eine stabile und konstante Zukunft. Dafür darf man dankbar sein. Wenn man sich vertiefter mit anderen europäischen Ländern auseinandersetzt, stolpert man relativ schnell über einige Pulverfässer, wie beispielsweise die Jugendarbeitslosigkeit. Abertausend junge Leute in Spanien, Portugal, Frankreich, Italien, ja sogar in den neuen Bundesländern in Deutschland haben keine Perspektiven und schlechte Aussichten, sich eine Karriere aufzubauen. Es ist daher auch bedeutend, dass, angefangen auf kommunaler Ebene bis hin zu den staatlichen Vorgaben, gute Rahmenbedingungen gegeben werden, die für unseren Gewerbetreibenden langfristige und wirtschaftliche Erfolge sicherstellen. Dies ermöglicht ihnen wiederum, Ausbildungen anzubieten und so das System aufrecht zu erhalten. Das bedingt aber auch ein gewisses Mass an Willen seitens der Konsumenten oder der Inanspruchnehmer der vielen Leistungen, die vom Gewerbe erbracht werden. Ohne Aufträge bricht ein solches System ein. Die von tiefen Preisen gesüssten Angebote von „ennet“ der Grenze sind zwar verlockend. Sie sind jedoch nur von kurzer Freude resp. freuen höchstens kurzfristig ein einzelnes Portemonnaie. Die Nachhaltigkeit und Arbeitsplatz- resp. Lehrstellensicherheit kommt bei zunehmendem Trend in dieser Richtung unter Umständen unter die Räder, was verheerende Auswirkungen hätte. Wir müssen unserem System unbedingt gemeinsam Sorge tragen. Dieser Gedanke darf beim nächsten geplanten Einkauf im benachbarten Ausland mitgenommen werden.
 
Nun, liebe Leserin und lieber Leser, der ganze Reiat zeigt sich in der Region als wirtschaftsstarke Gewerbezone, welche einen grossen Teil des Rückgrats der kantonalen Wirtschaftsstärke überdurchschnittlich mitträgt. An der Leistungsschau vom 19.10. – 21.10.2018 können Sie sich von der Schlagkraft und der Innovation des Reiat-Gewerbes  überzeugen!
 
Liebe Leserin, lieber Leser, bis bald an der REIAT HEUTE!
Herzlich
Ihr Philippe Brühlmann
Gemeindepräsident
 
 


<- zurück
 
 
© 1996-2010 Gemeinde Thayngen Kontakt Sitemap Impressum/Disclaimer